Berichte

Fronleichnam 2017 in Brochthausen

Fronleichnam Ursprung des Festes ist eine Vision der Augustinernonne Juliane von Lüttich († 1258). Es wurde im Bistum Lüttich 1246 eingeführt und 1264 durch Papst Urban IV als „Fest des Leibes Christi“ für die gesamte Kirche eingeführt. Das Hochfest Fronleichnam wird regional sehr unterschiedlich gefeiert. Leider ist das Fronleichnamsfest bei uns kein gesetzlicher Feiertag mehr. Eine goldene Monstranz mit der Hostie durch die Straßen zu tragen und dabei Lieder zu singen, ist der jüngeren Generation nur schwer zu vermitteln. Auch in unserer Großpfarrei müssen die Traditionen geändert werden. Nicht nur morgens, sondern auch am späten Nachmittag müssen die Prozessionen stattfinden. In unserer Gemeinde haben wir schon immer das Fest auf den Sonntag nach Fronleichnam verlegt. Wir sind noch in der glücklichen Lage, dass wir 2 Priester haben und jeder Ort eine Prozession feiern kann. In Gebeten und Liedern steht immer die Beziehung zu Christus und der Eucharistie im Mittelpunkt. Wir in Brochthausen haben noch das Glück, dass wir an 4 Altären feiern können. Aber wie sieht es in den nächsten Jahren aus? 1. Altar Familie Bieschke 2. Altar Familie W. Otto 3. Altar Familie R. Ballhausen 4. Altar Sparkassenparkplatz Die Fürbitten wurden vorgetragen von unterschiedlichen Vereinen und Gruppen. Musikalisch haben die Bläser, unter der Leitung von Carl-Albrecht Monecke, die Prozession begleitet. Möge Gott alle unsere Gebete und Anliegen erhören.
Mathilde Klapprott